THE YEAR TWENTY-ONE

Nachdem 2020 nun hinter uns liegt – wollen wir’s nochmal probieren mit dem „Was in diesem Jahr schreibtechnisch ansteht“-Post? Mein erster Blogbeitrag aus 2020 ist, wie vermutlich bei vielen, nicht ganz so gut gealtert wie man sich das damals erhofft hatte. Und weil wir immer noch nicht wissen, wann dieser Pandemie-Ausnahmezustand sein Ende finden wird, habe ich auch ein paar Tage mit mir ringen müssen, ob ich für 2021 überhaupt einen gute Vorsätze-Post wagen soll.  Wenn wir eins 2020 gelernt haben, dann, wie schnell selbst die besten Pläne zunichte gemacht werden können.ber, um mal meine größte fannishe Neuentdeckung aus 2020 zu zitieren: „Life goes on“. In diesem Sinne also.

Aber, um mal meine größte fannishe Neuentdeckung aus 2020 zu zitieren: „Life goes on“. In diesem Sinne also.

2021 habe ich im Prinzip zur zwei Projekte, auf die ich mich stürzen will, bzw. muss, denn für eins davon habe ich eine sichere Verlagszusage, für das andere eine halbe. Beide Bücher sind bereits fertig geschrieben, müssen aber dringend überarbeitet werden, bevor ich sie an ihr jeweiliges neues Zuhause schicken kann.

Da ich von keinem Verlag das offizielle „Go“ erhalten habe, öffentlich darüber reden zu dürfen, hülle ich mich diesbezüglich noch ein bisschen in Schweigen, auch wenn es echt schwerfällt, denn es sind zwei tolle Projekte, die ich heiß und innig liebe. Sobald ich was verlautbaren darf, werde ich es tun, davon könnte ihr ausgehen 😊

In diesem Jahr werde ich also vermutlich wenig Neues schreiben, sondern vielmehr Altes überarbeiten. Das ist zumindest der Plan, aber wir haben ja letztes Jahr gesehen, wie das mit Plänen so allgemein läuft 😉

Damit es nicht allzu eintönig wird, hoffe ich, nebenbei auch den zweiten Band von „Cheshire & Hobbs“ plotten zu können, für den ich immerhin schon fleißig recherchiere und mir Notizen mache. Nur die Spione und Der Junge mit den Bernsteinaugen werden wohl dieses Jahr leider wieder hintenanstehen müssen. Das ist wirklich schade, vor allem weil die Leser der Spione von Edinburgh schon so lange auf ein Ende warten müssen. Habt noch ein bisschen Geduld. Was stattdessen kommt, ist mindestens genauso cool. Und wenn ich zwischendurch doch etwas Luft haben sollte, oder mir das Schreiben fehlt, schaue ich bei Ada und Co vorbei, versprochen.

Habt ihr Vorsätze für 2021? Auf welche Bücher freut ihr euch in diesem Jahr ganz besonders?

Kommentieren